Aktuell
Archiv
Newsletter
Impressum
WoMonGay findet statt
jeden 3. Montag im Monat im Apollokino Hannover - Studio für Filmkunst Apollokino Hannover
Limmerstraße 50
direkt an der Haltestelle Leinaustraße,
üstra Linie 10
Fahrplanauskunft




Mo, 15.07. 20.15 Uhr -franz. OmU- Erstauff.-
WoMonGay in Zusammenarbeit mit den Beauftragten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Stadt Hannover

MESSER IM HERZ

Paris, Sommer 1979. Filmemacherin Anne (Vanessa Paradis) verdient ihr Geld als Regisseurin und Produzentin drittklassiger Schwulenpornos. Als sie von ihrer Freundin Loïs (Kate Moran) verlassen wird, beschließt Anne die Geliebte, die zugleich die Cutterin ihrer Filme ist, mit einem ambitionierten Filmprojekt zurückzugewinnen. Doch eine brutale Mordserie überschattet den Dreh: Ein mysteriöser Killer dezimiert, bewaffnet mit einem Dildo mit Schnappklinge, Cast und Crew. Als die polizeilichen Ermittlungen nicht vorankommen, will Anne dem Mörder selbst eine Falle stellen. Doch ihr Plan bringt das verbleibende Team in größte Gefahr... Mix aus Psycho-Thriller und frivolem Erotik-Melodram, zugleich liebevolle Hommage an das französische Undergroundkino der 70er Jahre. Bei seiner Uraufführung im Wettbewerb von Cannes wurde Gonzalez' bildgewaltiger Filmrausch als radikales Meisterwerk gefeiert. Es folgten zahlreiche Preise, u.a. der renommierte Prix Jean Vigo, Frankreichs wichtigste Auszeichnung für junge visionäre Filmkunst.
Fr 2018, 102 Min., R: Y. Gonzalez, mit: Vanessa Paradis, Nicolas Maury, Kate Moran, Jonathan Genet u.a.
Mehr zum Film gibt es
hier.

Mo, 19.08. 20.15 Uhr -dt/engl. OmU- Erstauff.-
WoMonGay in Zusammenarbeit mit den Beauftragten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Stadt Hannover

HEUTE ODER MORGEN

Sommer in Berlin. Zwei Berliner*innen und eine britische Studentin: Maria, Niels und Chloë. Drei junge Menschen in ihren Zwanzigern, die sich lustvoll durch Berlin treiben lassen und gemeinsam in ein unbekümmertes Liebesdurcheinander stürzen. Übermütig geben sie dem Leben die Sporen und greifen nach allem, wonach ihnen gerade der Sinn steht. Ihr einziger Kompass scheint der Genuss, den sie miteinander empfinden, was auch perfekt funktioniert, bis Chloë ungewollt schwanger wird. Verunsicherung und Wut, Eifersucht und Zweifel brechen sich Bahn. Eine Abtreibung wird geplant und wieder verworfen. Wer darf eigentlich wann und über was mitreden? Die ungewöhnliche Einheit zu dritt löst sich auf, Gleichgewicht mutiert zu wechselnden Zweierkonstellationen, bis es für Augenblicke wieder möglich scheint, eine prekäre Balance herzustellen. Greifbare Utopie oder Ruhe vor dem Sturm? Anders zu lieben ist harte Arbeit. Denn die Welt ist nicht auf Maria, Niels und Chloë vorbereitet. Und sie selber sind es auch nicht.
DE 2019, 93 Min., R: T.M. Helm, mit: Paula Knüpling, Maximilian Hildebrandt, Tala Gouveia, Hans Jochen Wagner, Leonard Kunz, Oliver Moser
Mehr zum Film gibt es
hier.

Mo, 16.09., 20.15 Uhr -engl. OmU- Erstauff.-
WoMonGay in Zusammenarbeit mit den Beauftragten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Stadt Hannover

Anker der Liebe

Va (Oona Chaplin) und Kat (Natalia Tena) führen auf ihrem Londoner Hausboot ein unbeschwertes Leben abseits aller Zwänge. Bis Eva, angestachelt durch ihre Mutter Germaine (Geraldine Chaplin), Kat eines Tages ein Ultimatum stellt: Sie will ein Kind – jetzt! Kat ist sofort klar, dass das unweigerlich das Ende ihres unkonventionellen Lebensstils bedeuten würde, in dem sie sich mit Eva gerade so häuslich eingerichtet hat. Da gibt es für Kat nur eines: Widerstand! Doch als Kats bester Freund Roger (David Verdaguer) aus Barcelona zu Besuch kommt, ergibt es sich wie zufällig, dass die drei – gegen Kats Bedenken – die Idee eines gemeinsamen Babys durchspielen. Und siehe da, schließlich sagt auch Kat Ja zum Nachwuchs. Aber wie sieht eine Familienplanung, wie eine Zukunft aus - mit drei Eltern? Hier treffen ganz unterschiedliche Erwartungen an Intimität und Verantwortung aufeinander, die erst einmal gemeistert werden müssen…
USA 2018, 113 Min., R: C. Marques-Marcet, mit Oona Chaplin, Natalia Tena, Geraldine Chaplin
Mehr zum Film gibt es
hier.

Mo, 21.10., 20.15 Uhr -- Erstauff.-
WoMonGay in Zusammenarbeit mit den Beauftragten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Stadt Hannover

BONNIE & BONNIE



Mehr zum Film gibt es
hier.

Mo, 18.11., 20.15 Uhr -span. OmU- Erstauff.-
WoMonGay in Zusammenarbeit mit den Beauftragten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Stadt Hannover

CARMEN & LOLA

Trotz ihres gemeinsamen Hintergrunds als junge Romnija in Madrid könnten Carmen und Lola unterschiedlicher nicht sein. Die 17-jährige Carmen hält nicht viel von Bildung und möchte nach ihrer anstehenden Hochzeit ein Leben als Hausfrau und Mutter führen; ganz so, wie es von ihrer Familie erwartet wird. Die kaum jüngere Lola hingegen hat ganz andere Pläne. Sie besucht die Schule und will studieren, um so aus dem traditionellen Leben einer Romni auszubrechen. Und Lola macht sich nichts aus Männern. Sie bevorzugt das weibliche Geschlecht, wenn auch aus Angst vor den Reaktionen ihrer konservativen Familie nur heimlich.
''Der Film zeichnet sich durch detailreiche ethnografische Beobachtungen und eindringlich inszenierte Gefühle aus. Besonders überzeugend sind die beiden Protagonistinnen, die zwei leidenschaftliche Frauen so natürlich wie sinnlich, mit viel Lebensfreude und Humor verkörpern.'' filmdienst
Spanien 2018, 103 Min., R: Arantxa Echevarría, mit: Zaira Romero, Rosy Rodriguez, Moreno Borja, Rafela León, Carolina Yuste
Mehr zum Film gibt es
hier.

Mo, 16.12., 20.15 Uhr -hebräische OmU- Erstauff.-
WoMonGay in Zusammenarbeit mit den Beauftragten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Stadt Hannover

Das Mädchen mit den roten Haaren

Der Film erzählt nuanciert und bild-stark vom sexuellen Erwachen eines Mädchens in einer streng religi-ösen Umgebung, die die Regisseurin trotz aller kritischen Distanz mit Zuneigung zeichnet. Kraftvoll und zart zugleich spielt Hauptdarstelle-rin Avigayil Koevary Benny als ein Mädchen, das nicht nur einen Familien-, sondern auch einen Glaubens- und Ideologiekonflikt überwinden. Benny ist 17 und lebt mit ihrem Vater, einem strenggläubigen Religionsgelehrten, in der jüdischen Gemeinde von Silwan, einem vorwiegend von Palästinensern bewohnten Stadtteil Ost-Jerusalems. Ihr Haar ist so rot wie das Fell des gerade zur Welt gekommenen Kalbs, von dem sich ihr Vater und seine Anhänger die lang ersehnte Erlösung versprechen. Als die gleichaltrige Yael in die Gemeinde kommt, um dort ihren Wehrersatzdienst zu leisten, gerät Bennys streng geregeltes Leben gänzlich aus den Fugen: Plötzlich ist da ein körperliches Begehren, das ihren eigenen Glauben in Frage stellt und noch mehr den des Vaters ...
IL 2018, 92 Min., Tsivia Barkai YacovMITAvigayil Koevary, Gal Toren, Moran Rosenblatt u.a
Mehr zum Film gibt es
hier.

Mo, 20.01.20, 20.15 Uhr -dt.Fassung-
WoMonGay in Zusammenarbeit mit den Beauftragten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Stadt Hannover

Die Jungfrauenmaschine

Der Klassiker von MINOKA TREUT, über den DIE ZEIT schockiert 1988 schrieb: "Filme wie dieser vernichten das Kino!" Dorothee Müller (Ina Blum), eine junge, naive Hamburger Journalistin, die über romantische Liebe recherchieren will. Arglos landet sie, da bisher ohne befriedigendee Antworten geblieben, in der neuen Welt. Sie reist ins sonnige Kalifornien. Im lebenslustigen San Francisco trifft sie drei unvergessliche Frauen: Dominique (Dominique Gaspar), eine verschmitzte Ungarin aus Uruguay, die sich über die deutsche Arbeitsmoral lustig macht und ihr als hilfreiche Freundin zur Seite steht; Susie Sexpert (Su-sie Bright), die Spezialistin für sexuelle Genüsse mit ihrer erstaunlichen Dildosammlung; und schließlich die attraktive Ramona (Shelly Mars), die in einem Lesbenlokal einen heißen Strip als geiler Macho hinlegt... „Amüsant und erotisch!“ (Der Spiegel, 1988) „Intelligent, lustvoll, witzig!“ (Szene Hamburg, 1989) „Hier weht der anarchische Geist der Nouvelle Vague!“ (Stuttgarter Zeitung, 1989)
D 1988, 84 Min., ab 16 J., R: na Blum, Shelly Mars, Mona MUr, Dominique Gaspar, Gad Klein, Susie Sexpert, Peter Kern u.a.
Mehr zum Film gibt es
hier.

Mo, .07., 20.15 Uhr - Erstauff.-
WoMonGay in Zusammenarbeit mit den Beauftragten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Stadt Hannover

MY DAYS OF MERCY

Das Privileg, sich eine letzte Mahlzeit auszusuchen, haben nicht viele. Zum Tode Verurteilten steht es zu. Während drinnen hingerichtet wird, demonstrieren Gegner_innen und Befürworter_innen draußen. Kentucky, Virginia, Missouri – Lucy tourt mit ihren Geschwistern von einer Hinrichtung zur nächsten. Das durchgestrichene Wort „Todesstrafe“ auf ihrem Shirt macht schnell klar, auf welcher Seite sie steht. Selbstlos ist ihr Einsatz aber nicht. Ihrem Vater wird vorgeworfen, ihre Mutter umgebracht zu haben. Die Zeit wird knapp, der Termin seiner Hinrichtung rückt näher. In dieser trostlosen Zeit trifft Lucy auf die Todesstrafenbefürworterin Mercy, deren Name in diesem Kontext zunächst ironisch anmutet. Die beiden kommen aus unterschiedlichen Welten und doch haben sie bei den Protesten nur Augen füreinander. Dass Liebe Gegensätze überwinden und eigene Schamgefühle besiegen kann, zeigt Tali Shalom-Ezers Film subtil und eindrucksvoll zugleich. Neben Christine Vachon („Boys Don’t Cry“, „Carol“) sind die beiden gut befreundeten Schauspielerinnen Ellen Page („Freeheld“) und Kate Mara selbst in die Produzentinnenrolle geschlüpft, um endlich gemeinsam vor der Kamera zu brillieren. Und wie!
GB/USA 2017, 103 Min., R: Tali Shalom-Eze, mit: Kate Mara, Ellen Page, Amy Seimetz
Mehr zum Film gibt es
hier.

Mo, 20.15 Uhr -engl. OmU- Erstauff.-
WoMonGay in Zusammenarbeit mit den Beauftragten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Stadt Hannover



Mehr zum Film gibt es
hier.

In Vorbereitung - OmU





Mehr Infos gibt es
hier.

Mo, , 20.15 Uhr -engl. OmU / teilw. dt.- Erstauff.-

Die Misandristinnen

Der König des queeren Trashfilms widmet sich jetzt dem weiblichen Geschlecht... 1999, irgendwo in Ger(wo)many. Zu Beginn irrt der verletzte Volker (Til Schindler) durch den Wald, bis er auf Isolde (Kita Updike) und Hilde (Olivia Kundisch) stößt. Erstere fasst den Entschluss, dem Flüchtigen zu helfen. Die beiden Schülerinnen nehmen Volker mit in ihr Internat und verstecken ihn dort im Keller. Wie sich bald herausstellt, ist dieses Internat jedoch keine gewöhnliche Bildungsstätte, sondern das Domizil einer kleinen Terrorzelle, bestehend aus vier Erzieherinnen, acht Elevinnen sowie der Anführerin Big Mother (Susanne Sachße). Gemeinsam sind die 13 Frauen die Female Liberation Army (FLA) – und ihre Mission lautet: "Down with the patriarchy!". Überaus komisch, clever, kämpferisch, wild, wüst, derb und zudem ein kundiger Trip durch die Historie des weiblichen Coming-of-Age-Films, der – insbesondere in den 1970er Jahren – nicht selten in trashiger Optik, mit lächerlichen Klischeefiguren sowie einer gehörigen Portion Exploitation daherkam.
D 2017, R: Bruce LaBruce, mit: Susanne Sachsse, Viva Ruiz, Kembra Pfahler, Caprice Crawford
Mehr zum Film gibt es
hier.

In Vorbereitung -span. OmU

ROOM IN ROME


Vom spanischen Ausnahme - Regisseur JULIO MEDEM („Lucia und der Sex”, „Die Liebenden des Polarkreises") kommt ein faszinierender Erotikfilm über Intimität und Identität, wobei der Sex zum Vorspiel für den entscheidenden Seelenstriptease wird!
Zwei junge, attraktive Frauen - die Spanierin Alba und die Russin Natasha - begegnen sich an ihrem letzten Abend in Rom. Alba lädt Natasha auf ihr Hotelzimmer ein. Im Laufe der Nacht gehen sie zusammen auf eine körperliche Abenteuerreise, während sich ihre Seelen anfangen zu berühren. Am nächsten Morgen stehen beide vor der unausgesprochenen Frage: War dies mehr als nur ein unvergesslicher One Night Stand? ...
Habitación en Roma, Spanien 2010, 104 Min., ab 16 J., Regie: Julio Medem, mit: Elena Anaya, Natasha Yarovenko, Enrico Lo Verso
„Ein ästhetisch inszeniertes Erotik-Drama“
frankfurt-tipp.de
„Erotisch, spannend und psychologisch gelungen. Ein Kammerspiel das jeden zum Nachdenken über Beziehungen anregen wird.“
Movieworlds.com
Mehr Infos gibt es
hier.

In Vorbereitung - OmU





Mehr Infos gibt es
hier.